UBS4Climate – 100% Klimaneutral

Ihr habt uns gerettet, jetzt retten wir euer Klima.

Kunstplattform Ignorance Umlimited bekennt sich zu Fake-Kampagne UBS4climate

Mit einer städteübergreifenden Aktion machen Aktivist*innen auf die neue Kampagne UBS4climate aufmerksam. Die Fake-Kampagne geht der Investitionspolitik der UBS einen Schritt voraus und beschleunigt deren Ausstieg aus fossilen Energien. Die Kunstplattform Ignorance Unlimited bekennt sich zur schweizweiten Aktion und fordert die Schweizer Politik dazu auf, jetzt eine Vollbremse zu ziehen und den Schweizer Finanzplatz endlich in die Zange zu nehmen. Nur so wird eine erneuerbare, klimaschonende Zukunft möglich sein.

Bern, Basel, Genf, Nyon, Lausanne, St. Gallen, Wädenswil, Winterthur, Zürich, 02. Mai 2019. Rund hundert Personen verteilten in der Nacht vom 01. bis 02. Mai in einer städteübergreifenden Kunstaktion Plakate der neuen Kampagne «UBS4climate». Die von der Kunstplattform «Ignorance Unlimited» koordinierte Fake-Kampagne nimmt die katastrophale Investitionspolitik der Grossbank UBS ins Visier und macht mit einem utopischen Ausblick auf deren Ausstieg aus fossilen Energien (100% klimaneutral) aufmerksam. «In Anbetracht der Klimakatastrophe gehen wir der Investitionspolitik der UBS einen Schritt voraus», sagt die beteiligte Aktivistin Emma (20). Ein Schritt, der auch von Aktionärinnen und Aktionären der UBS begrüsst wird.

Finanzplatz als wichtigster Hebel der Schweiz

«Mit unserer Aktion wollen wir den Fokus auf das wirklich Relevante setzen und beim Finanzplatz als wichtigster Hebel der Schweiz ansetzen», sagt der Aktivist Michael (18). Mit Investitionen in Fracking, Teersand, Pipelines, Braunkohle und weiteren fossilen Energieträgern trägt die UBS als bedeutender Player im Schweizer Finanzplatz zu einem globalen Klimawandelszenario von 4 bis 6 Grad Celsius bei.1

Klimanotstand bedeutet, sich mit den Auswirkungen einer UBS zu beschäftigen

Mit ihrer Aktion nehmen die Aktivist*innen auch die Schweizer Politik in die Verantwortung. Während der Bund und die Nationalbank die UBS bei der Bankenrettung 2008 mit Milliarden unterstützten, plätschern Klimaschutzmassnahmen gemächlich dahin. Klimanotstand bedeutet, die Bevölkerung über die Machenschaften von Banken wie einer UBS aufzuklären und die entsprechenden Konsequenzen daraus zu ziehen. Nur mit einer drastischen Vollbremse kann das 1.5 Grad Ziel jetzt noch erreicht werden. «Statt Schuldenkarusselle wie eine UBS zu finanzieren, könnte die Schweizer Politik sich jetzt für eine erneuerbare, klimaschonende und gerechte Zukunft einsetzen und den Schweizer Finanzplatz endgültig in die Zange nehmen», sagt die Aktivistin Angela (50). Ein zukunftsfähiger, klimagerechter Finanzsektor, wie ihn das Pariser Abkommen fordert, steht nicht im Dienst weniger Grossaktionäre, sondern der Gemeinschaft.

Für eine Zukunft!

1 https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/41526.pdf